Der Schwesternverband

Der Saarländische Schwesternverband e.V. wurde 1958 am Evangelischen Fliedner-Krankenhaus im saarländischen Neunkirchen als Schulträger und Schwesternschaft gegründet, um dringend benötigte Pflegekräfte auszubilden. Er hat sich in über 60 Jahren zu einem modernen sozialwirtschaftlichen Unternehmen mit rund 3.800 Mitarbeiter*innen entwickelt, das in fünf Bundesländern alte oder behinderte Menschen ambulant oder stationär pflegt, betreut und fördert.

Gemäß seinem Leitbild will der Schwesternverband alte, kranke und behinderte Menschen zu einem möglichst selbstbestimmten Leben verhelfen. Als heute überkonfessioneller gemeinnütziger Träger fühlen wir uns noch immer dem christlichen Menschenbild verpflichtet. Das bedeutet, dass für uns jedes Leben unabhängig von Fähigkeiten oder Beeinträchtigungen seinen Wert hat und wir die Persönlichkeit sowie die Entwicklungschancen eines Jeden betonen.

Wir arbeiten für Menschen und mit Menschen. Aus dieser Grundhaltung heraus orientieren sich alle unsere Angebote konsequent am individuellen Bedarf der Menschen und nicht an einer Mission oder am Gewinn. Das gilt für die Bewohner*innen und es gilt gleichermaßen für die Mitarbeiter*innen.

Unser Angebot für Menschen im Alter

In der Altenpflege bietet der Schwesternverband ein großes Spektrum an Leistungen für Senior*innen an. Vom  Service-Wohnen und dem mobilen Mittagstisch über ambulante Versorgung oder Tagespflege bis hin zur klassischen stationären Pflege – je nach Ihrem persönlichen Bedarf hat der Schwesternverband eine Hilfe für Sie parat.

Ein persönlicher und liebevoller Umgang ist bei uns in allen Bereichen das A und O. Unser qualifiziertes Personal setzt alles daran, dass unsere Bewohner*innen, Klient*innen und Kund*innen bestens beraten, betreut und gepflegt werden. Gewährleistet wird dies durch multifunktionelle Teams, zu denen zum Beispiel Pflegefachkräfte, Physiotherapeuten, Betreuungskräfte, aber natürlich auch Auszubildende gehören. Diese werden u.a. durch unsere verbandseigene Akademie ständig weiter- und fortgebildet, sodass die Pflege und Betreuung in unseren Einrichtungen immer auf dem aktuellen Stand der Branche ist.

Der Schwesternverband setzt in der Altenhilfe auf wohnortnahe und am individuellen Bedarf orientierte Konzepte. Die Senior*innen sollen in ihrer Heimat, auch auf dem Land, alt werden können, ohne sich durch einen Umzug in das Pflegeheim in der nächstgrößeren Stadt nochmal neu orientieren zu müssen. So siedelte das Unternehmen in den letzten Jahren in den einzelnen Regionen rund um eine größere Verbundeinrichtung viele kleine, familiäre Pflegeeinrichtungen und Dienste an. Dies ermöglicht es alten Menschen auch bei Pflegebedürftigkeit weiterhin zuhause leben zu können.

Wir sind derzeit in fünf Großregionen aktiv: im Saarland und der angrenzenden Pfalz, der Eifel, in Südbaden, der Region Main-Tauber und in Dessau-Roßlau. An allen unseren Standorten gibt es neben der klassischen vollstationären Dauerpflege weitere Angebote, wie ambulante Versorgung, Tagespflege oder barrierefreie Service-Mietwohnungen.

Unser Angebot für Menschen mit Beeinträchtigung

Unsere Dienste richten sich an Menschen mit psychischen oder geistigen Beeinträchtigungen. Besondere Kompetenzen haben die Mitarbeiter*innen des Schwesternverbandes in der Betreuung und Begleitung von schwerstmehrfachbehinderten Menschen sowie von Menschen mit den verschiedensten psychischen Beeinträchtigungen und Menschen mit Autismus. Seit den 60er Jahren sind wir in diesem Bereich tätig. Wir wollten damals auch denen ein Stück Heimat bieten, die andernorts keine Aufnahme fanden. Den Grundstein dafür legte das heute noch bestehende Einrichtung in Ottweiler im Saarland. Mit der Zeit kamen weitere Häuser hinzu, darunter spezialisierte Angebote wie eine Tagesförderstätte und eine Wohnstätte für autistische Menschen.

Neben Wohnangeboten in großen, zentralen Einrichtungen mit einem besonderen Profil bietet der Schwesternverband kleine, ins Wohnumfeld eingebundene Wohneinrichtungen, dezentrale Wohngruppen oder eine ambulante Betreuung in eigenen Wohnungen an.

In der Arbeit mit beeinträchtigten Menschen ist unser wichtigstes Ziel die „Normalisierung“ des Lebensalltags. Wir wollen Bedingungen schaffen, die den Anforderungen des alltäglichen Lebens entsprechen und somit die Entfaltung der Persönlichkeit so weit wie möglich fördern. Wir unterstützen unsere Klient*innen und Bewohner*innen auf ihrem Weg in ein selbständiges Leben.

Dabei werden Sie unterstützt durch unsere multifunktionellen Teams, zu denen zum Beispiel Pflegefachkräfte, Heilerziehungspfleger*innen, Physiotherapeut*innen, Betreuungskräfte, aber natürlich auch Auszubildende gehören. Diese werden u.a. durch unsere verbandseigene Akademie konsequent weiter- und fortgebildet.

Unser Angebot für Kinder und Jugendliche

Über die Jahre hinweg haben wir erfahren dürfen, dass der Austausch und die Begegnung zwischen Alt und Jung viele positive Effekte mit sich bringt. 2019 legt der Schwesternverband daher nun einen weiteren Meilenstein und übernimmt den Betrieb mehrerer Kindertagesstätten. Mit den KiTas und den Senioreneinrichtungen wird ein generationenübergreifendes Arbeiten vor Ort möglich, das Chancen für beide Seiten bietet und nicht nur den Gemeinschaftssinn, sondern auch die Akzeptanz und das Verständnis füreinander fördert.

Den Anfang macht die Gemeinde Heusweiler im Saarland. Zum Sommer 2019 wird der Schwesternverband hier den Kindergarten von der Evangelischen Kirchengemeinde übernehmen. Weitere KiTas in anderen Regionen sind geplant.

Auch das Wohnen für Kinder und Jugendliche in Ottweiler gehört zu unserem Angebot für die junge Generation. Mit der Einrichtung für geistig, körperlich oder mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche haben wir vor fünf Jahren Wohngruppen für junge Menschen geschaffen, die geprägt sind von familiärer Atmosphäre, Sicherheit, Akzeptanz und Vertrauen. Gerade, wenn die Begleitung durch die Familie an ihre Grenzen stößt, bietet unser Haus für Kinder und Jugendliche eine sinnvolle Alternative.

Aus, Fort- und Weiterbildung

Das Thema Ausbildung spielt beim Schwesternverband seit jeher eine wichtige Rolle, denn die Idee, junge Menschen für den Pflegeberuf zu qualifizieren, stand am Beginn der Gründung des Schwesternverbandes. Ein Auftrag, dem sich das Unternehmen bis heute verpflichtet fühlt. Mit der Akademie in Neunkirchen, der Fachschule in Nonnenweier und der neu gegründeten Altenpflegeschule in Bitburg unterhält der Schwesternverband drei eigene Bildungsinstitute mit Altenpflege- bzw. Heilerziehungspflegeschule. Hier bieten wir auch Fort- und Weiterbildungen für Fachkräfte und Interessierte an.