Wie eine Idee alle glücklich machte

Der Drive-In zum Muttertag in Bitburg war ein voller Erfolg

Wie bereits berichtet hatte das „Eifelhaus“ in Bitburg eine ganz besonders tolle Idee, um den Muttertag trotz Corona-Pandemie für immer positiv in Erinnerung zu behalten. Der Muttertags-Drive-In musste her! Natürlich unter strengen Hygiene-Auflagen.

Zuerst wurden Termine mit Bewohner*innen und ihren Besucher*innen telefonisch abgestimmt und vereinbart. Am Tag selbst durfte niemand das Auto verlassen und zuvor wurde die Temperatur von allen Besucher*innen gemessen. Dann konnte es auch schon losgehen! Die Autos vollgepackt mit den Liebsten und ab zu den zwei Stellen der Einrichtung, an denen die Senior*innen auf ihren Besuch warteten. Insgesamt 58 Fahrzeuge fuhren durch den Drive-In und die Insassen sorgten mit allerhand Geschenken wie Blumensträuße, Präsentkörbe oder selbstgebastelten Schildern für große Freude bei den Bewohner*innen. Rechnet man die virtuellen Besucher, die in den Autos dank Videokonferenz auf die Handys zugeschaltet wurden, dazu, hatte ein/e Senior*in schnell mal ein Empfangskomitee von 10 Personen.

Doch nicht nur Mütter wurden besucht – die Chance, endlich wieder fast face to face mit seinen Angehörigen zu sprechen, nahmen auch alle anderen wahr. Die Resonanz auf diese Aktion war laut Madeleine Müller, Einrichtungsleiterin des Eifelhauses, überwältigend. Viele Senior*innen bedankten sich persönlich bei ihr und den Mitarbeiter*innen dafür, dass so eine großartige Aktion kurzfristig auf die Beine gestellt wurde. Auch wenn es nur 15 Minuten Besuchszeit waren, aber jede Minute mit den Menschen, die man liebt, ist wertvoll. Gerade in dieser Krisenzeit.

Kontrast
Schrift vergrößern
Schrift verringern