Tolles Kooperations-Projekt

„Akademie“ des Schwesternverbands sorgt für Gesundheit der Azubis

 

Wer sich für einen Beruf in der Pflege entscheidet, der entscheidet sich vor allem dafür, die Gesundheit und Lebensqualität anderer Menschen zu fördern. Doch dabei sollte eines auf keinen Fall in Vergessenheit geraten: nämlich die eigene Gesundheit.

So schloss sich die „Akademie“ des Schwesternverbands mit der Barmer Krankenkasse und der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege für ein gemeinsames Projekt zusammen. Das Ziele dahinter ist es, die Auszubildenden der generalistischen Pflege- und Pflegeassistenzausbildung zu begleiten und neben den fachspezifischen Kompetenzen, den Blick für deren eigene Gesundheit zu schärfen.

 

Bereits im Oktober letzten Jahres wurden die Azubis für Themen wie Arbeitsschutz, Hautschutz und Bewegung sensibilisiert. Im März dieses Jahres waren dann Themen wie Rückengesundheit, Kinästhetik, Gehirntraining mittels Koordinationsübungen und Selbsterfahrungen bezüglich altersbedingter, körperlicher Einschränkungen dran.

 

Der Schwesternverband freut sich sehr über das Projekt und die fortschrittliche Denkweise hinter der Idee. Als Pflegeträger haben bei dem Verband Anliegen wie Gesundheit, Lebensqualität und Selbstverwirklichung oberste Priorität. Das gilt sowohl für Mitarbeiter*innen als auch für die Klient*innen und Bewohner*innen.

 

 

Kontrast
Schrift vergrößern
Schrift verringern