Rückblick

Erinnerungen an das Sommerfest des „Haus St. Margarethe“

 

Der Herbst ist im vollen Gange und es dauert nicht mehr lange, bis der Winter an der Tür klopft. Viele Menschen erfreuen sich an der gold-braunen Jahres- oder auch der harmonisch-besinnlichen Weihnachtszeit. Andere hingegen klagen über kalte Temperaturen oder graue, mit Regen gefüllte Wolken. Bei den Bewohner*innen des „Haus St. Margarethe“ ist dies allerdings nicht der Fall. Den frostigen Tagen trotzen nämlich die warmen Erinnerungen an ihr diesjähriges Sommerfest. Als es die pandemische Lage ermöglichte, wollte man darauf auch in diesem Jahr nicht in Lichtenau verzichten.

Um dem aufkommenden Hunger entgegenzuwirken, gab es Pommes, Bratwurst und ein Salatbuffet, welchem sich die Bewohner*innen der Einrichtung eigenverantwortlich annahmen.

Zu einem richtigen Fest gehört jedoch auch ein unterhalterisches Programm. Dafür sorgten unter anderem Maya Decker und Maleah Betzing. In zwei schönen Duetten aus Klarinette und Saxophon harmonisierten die beiden hervorragend zusammen, um den Nachmittag ein wenig musikalisch zu untermalen. Weiter ging es dann mit „Renate Granate“ beziehungsweise Pflegemitarbeiterin Renate Zimpfer. Die leidenschaftliche Hobby-Sängerin covert gerne die Lieder von Schlagerstars wie Helene Fischer oder Andrea Berg. Mit ihrer Performance heizte sie die Stimmung dann so richtig ein. Es wurde gesungen, getanzt, geklatscht und gelacht. Mitarbeiter*innen sowie Bewohner*innen feierten bis in den Abend. Sehnsucht nach dem Bett überkam keinen so wirklich.

„Also in Lichtenau hat die Bude gebebt“, berichtet Pflege- und Einrichtungsleitung Ute Rau.

Das glauben wir sofort und schauen nach diesem Sommer-Rückblick zusammen mit dem „Haus Margarethe“ vorfreudig nach vorne, wenn die ersten „Buden“ warmen Kakao und Glühwein anbieten.

Kontrast
Schrift vergrößern
Schrift verringern