Not macht erfinderisch

Kreative Ideen in der „Laurentiushöhe“

Auch in der „Laurentiushöhe“ in Merzig macht das derzeitig grassierende Corona-Virus einschneidende Veränderungen im Lebens- und Arbeitsalltag notwendig. So wurden zur Infektionsvermeidung die Kreativgruppen als wohngruppenübergreifende Mischgruppen aufgelöst und die Mitarbeiter*innen den verschiedenen EGH-Wohngruppen zugeordnet, um dort intern jeweils ein Beschäftigungsangebot vorzuhalten. Dabei macht man – wie es so schön heißt – aus der Not eine Tugend:  kreative Beschäftigungsideen wurden und werden in die Tat umgesetzt.

Hier ein kleiner Einblick:
So wurde etwa in der Holzwerkstatt die Produktion improvisiert und wie im Home-Office fortgeführt, so gut es eben ohne standortgebundenes Werkzeug möglich ist. Räumlich getrennt (hand)werkelten Bewohner*innen mit fachkundiger Anleitung am Tisch oder etwa unter freiem Himmel. Sie haben sich vorgenommen, die in die Jahre gekommenen Park-Bänke, die rings um die Einrichtung stehen, aufzuarbeiten. Auch die Fitness kommt nicht zu kurz: in Kleinstgruppen mit entsprechendem räumlichen Abstand werden Bewegungsübungen unter freiem Himmel gemacht.

Angesichts dieser Kreativität kann man also zu Recht resümieren, dass die Kreativgruppen ihren Namen verdient haben – und das auch bzw. gerade in schwierigen Zeiten. Das ermutigt, auch weiterhin solidarisch und gleichzeitig erfinderisch dem grassierenden Corona-Virus die Stirn zu bieten. Mögen wir alle gesund bleiben.

Kontrast
Schrift vergrößern
Schrift verringern