Heimatnah – für Senioren und Beschäftigte

Neue Pflegeeinrichtung „Haus in den Auen“ in Betrieb genommen

In Offenbach-Hundheim wurde die neue Pflegeeinrichtung für Senioren – das „Haus in den Auen“ – in Betrieb genommen. 45 Senior*innen finden hier künftig in drei Wohngruppen im Erdgeschoss des Gebäudes ein neues Zuhause. Das Haus verfügt ausschließlich über moderne und großzügige Einzelzimmer mit eigenem Bad sowie gemütliche Gemeinschaftsräume, in denen sich die Bewohner*innen treffen, unterhalten und Feste feiern können.

Der Bedarf an wohnortnahen und familiären Pflegeplätzen, aber auch barrierefreien Wohnungen ist vorhanden. Denn besonders ältere und pflegebedürftige Menschen möchten ihre Heimat nicht mehr verlassen – was sie allerdings bisher mussten. Mit dem neuen Pflege- und Wohnkomplex in ruhiger Lage ermöglicht der Schwesternverband den Senior*innen aus Offenbach-Hundheim und Umgebung, in ihrer Heimatregion alt zu werden und weiterhin in der Nähe ihrer Familie leben zu können.

Aber das „Haus in den Auen“ ist nicht nur für Senior*innen, die eine heimatnahe Pflege wünschen, ein attraktives Angebot. Auch für Mitarbeiter*innen bietet das familiäre Konzept der Einrichtung viele Vorteile. Pflege- und Servicekräfte aus dem Ort und aus der Umgebung müssen nicht mehr viele Kilometer zur Arbeit fahren, sondern finden direkt in Offenbach-Hundheim einen Arbeitsplatz vor Ort. Auch die Wege innerhalb der Einrichtung sind kurz. Alle Pflegeplätze liegen in einer Etage, so dass im Dienst keine Treppen überwunden werden müssen. Außerdem sind die Funktionsräume so angeordnet, dass die Mitarbeiter*innen keine langen Wege zurücklegen müssen, sondern schnell da sind, wo sie gebraucht werden. „Wir sind dabei, die Einrichtung einzurichten“, sagt die Einrichtungsleitung Gabriele Pick. „Unser motiviertes Team ist noch nicht ganz komplett. Gerne können interessierte Pflege- oder Hauswirtschaftskräfte kurzfristig vorbeikommen und schauen, ob das neue Haus ihr neuer Arbeitsplatz sein könnte.“

Und wer nicht in der Nähe wohnt, muss nicht lange eine Bleibe suchen, denn im Obergeschoss des Gebäudes befinden sich 23 barrierefreie Wohnungen für Senior*innen oder auch Mitarbeiter*innen. Alle Wohnungen verfügen über ein Wohn-Esszimmer mit offenem Küchenbereich, Schlafzimmer, wohnlichem Bad und Balkon.

Mieter der Wohnungen können bei Bedarf beispielsweise hauswirtschaftliche oder pflegerische Leistungen des ambulanten Pflegedienstes des Schwesternverbandes hinzubuchen oder ein Mittagessen in der Cafeteria einnehmen. Um die häusliche Versorgung der Senior*innen zu erleichtern wird im Januar im nahegelegenen Altenglan noch eine Tagespflege eröffnen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Gabriele Pick, T. 06382 99995-0 oder gabriele.pick@schwesternverband.de

Kontrast
Schrift vergrößern
Schrift verringern