Mit Musik geht alles besser

Förderkreis stiftet Hamond-Orgel für Kapelle für „Laurentiushöhe“

Ganz im Sinne des christlichen Leitbilds des Schwesternverbandes wurde im Neubau der „Laurentiushöhe“ auch an die religiösen Belange der Bewohner*innen gedacht. Deshalb wurde ein Saal eingeplant, der sowohl als Cafeteria dient als auch in wenigen Handgriffen zum Andachtsraum bzw. zu einer Kapelle umgestaltet werden kann. In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen finden dort nun Gottesdienste statt.
Zu einem „richtigen“ Gottesdienst gehört aber nicht nur das Beten, sondern auch das Singen. Und das ist natürlich besonders stilvoll und auch festlich, wenn es von einer Orgel begleitet wird. Solch eine Orgel fehlte tatsächlich noch in der Ausstattung des Raumes. Und so wurde von Benedikt Heselhaus, der in der Einrichtung u.a. auch die Gottesdienste plant, der Wunsch an den Förderkreis herangetragen, für diesen Raum eine elektronische Orgel zu „spendieren“.
Als Kassenwart Bernd Müller von diesem Anliegen erfuhr, hatte er eine spontane und auch kreative Idee: es fiel ihm nämlich ein, dass in seinem familiären Umfeld solch ein Instrument unbenutzt herumsteht und dass dieses als Spende an die „Laurentiushöhe“ dienen könne. Gedacht und (umgehend) getan: zusammen mit dem Förderkreis-Vorsitzenden Joannis Ntentes und dem zwieten Vorsitzenden Walter J. Reiter wurde das Instrument in das Wohnmobil von Herrn Müller geladen und zur Laurentiushöhe gebracht. Dort fand es neben dem Altar seinen festen Platz.
Möge ihr Klang zukünftig die Herzen der Gottesdienstbesucher erfreuen und zu kräftigem Mitsingen ermuntern.

Das Foto zeigt (von links nach rechts): den Förderkreis-Kassenwart Bernd Müller, den 2. Vorsitzenden Walter J. Reiter, den LH-Mitarbeiter Benedikt Heselhaus, den Einrichtungsleiter Michael Berg sowie den 1. Vorsitzenden Joannis Ntentes.

Kontrast
Schrift vergrößern
Schrift verringern