„Ach wie gut das niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß“

Märchen als Marionettentheater im „Haus St. Barbara“ aufgeführt

Märchen ziehen Jung und Alt gleichermaßen in den Bann. Und besonders in der nun beginnenden dunklen Jahreszeit ist es umso gemütlicher, sich abends mal ein Märchen zu erzählen.

Der Förderverein des „Haus St. Barbara“ in Rehlingen-Fremersdorf hat sich dazu etwas Besonderes einfallen lassen. Sie engagierten Familie Grünholz aus Bexbach, die mit ihren Marionettenfiguren Geschichten und Märchen im ganz Süddeutschland aufführen. Bereits in den letzten Jahren besuchte die Familie regelmäßig die Einrichtung und erzählte den Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen Geschichten wie „Der gestiefelte Kater“, „Hans mit der Bohnenranke“, „Aladin mit der Wunderlampe“ oder auch „Der Froschkönig“.

In diesem Jahr stand das „Rumpelstilzchen“ auf dem Programm.

Da sich diese Marionettenaufführungen auch besonders für Kinder eignen, hatte der Förderverein kurzerhand die Kinder des örtlichen Kindergartens, unter der Leitung von Annetraud Kallenbrunnen-Wahner, eingeladen. Sie freuten sich sehr über die Einladung und kamen gerne zur Aufführung in die Pflegeeinrichtung.

Die Gäste lauschten gespannt der spannenden Geschichte, die mit den rund 120 Jahre alten Holzfiguren erzählt wurden. Besonders Highlight der Aufführung war der erstmalige Auftritt von Leslie-Mirijam Grünholz. Sie ist die Tochter von Josua Grünholz, dem Besitzer des Marionettentheaters. Sie lieh der Königin ihre Stimme. In Zukunft wird sie das Marionettentheater übernehmen und somit das Familienunternehmen in der 5. Generation fortführen.

Die Märchenaufführung kam bei allen Zuschauer*innen gut an, sodass auch für das kommende Jahr ein Auftritt der Familie Grünholz in der Pflegeeinrichtung „Haus St. Barbara“ in Rehlingen-Fremersdorf geplant ist.

Kontrast
Schrift vergrößern
Schrift verringern