Handarbeit macht auch im Pensionsalter Spaß

Bewohner*innen basteln gemeinsam Mobiles

 

Anton Meiser, Armin Schnur und Monika Reinert leben auf dem Wohnbereich B3 der „Laurentiushöhe“ in Schwemlingen. Das ist zwar ein Wohnbereich, der zum sogenannten „Pflegebereich“ (Hilfe zur Pflege) zählt – aber die 3 sind noch topfit. Das zeigt sich unter anderem darin, dass sie werktags tagsüber eine Gruppe der Sozialen Betreuung unter der Leitung von Melanie Balle besuchen und sich dort sogar handwerklich betätigen. Hier wird neben Spaziergängen in die Natur die kreative Handarbeit großgeschrieben. Und neulich konnte man sogar beides kombinieren: auf einem Frühlings-Spaziergang sammelte man fingerdicke Äste, denn Melanie Balle hatte die Idee, gemeinsam daraus Mobiles zu basteln. Im Gruppenraum zurück wurde diese Idee dann auch umgehend in die Tat umgesetzt. Die Rinde wurde von den Ästen entfernt und die Hölzer in etwa 20 Zentimeter lange Stücke zersägt, die dann glatt geschmirgelt wurden. Anschließend wurden die Aststücke in der Mitte durchgebohrt, um einen Faden durchziehen zu können. Zwischen den Hölzern wurden dann Pompons angebracht und fertig war ein erstes Mobile. Dieser Prototyp ziert jetzt den Gruppenraum. Weitere, die auch ihren Weg in den hauseigenen Verkaufsraum finden sollen, sind in der Mache. Wie man sieht hat allen die Hand-Arbeit viel Spaß gemacht. Und sie hat die geistige und körperliche Fitness gefördert – frei nach dem Motto: Wer nicht rastet, der nicht rostet!

Kontrast
Schrift vergrößern
Schrift verringern