Beten in der Corona-Krise

Gebet im „Haus am Schachenwald“

Nicht nur die gemeinsamen Gymnastikstunden, Chorproben und Spielenachmittage dürfen derzeit leider nicht mehr in unseren Einrichtungen stattfinden, sondern auch die Gottesdienste. Sehr viele der Bewohner*innen sind gläubig und bedauern dies. Natürlich kann jeder für sich das Gebet suchen, aber oft ist es gar nicht so leicht, die Gedanken dieser Tage in Wort zu fassen und zu beten.

Das „Haus am Schachenwald“ hat sich von der katholischen Senderbeauftragten des Hessischen Rundfunks, Beate Hirt, Hilfe geholt, die jeden Tag selbst um 12 und 18 Uhr ein Gebet spricht. Dieses Gebet haben die Mitarbeiter*innen der sozialen Betreuung für die Senioren nun auf Papier gebracht. Sie haben es aufbereitet, gut leserlich ausgedruckt und mit Farmen und Bildern versehen. Eine Klarsichthülle sorgt dafür, dass auch ein Kaffeeklecks das Gebt nicht aufweichen kann. Diese kleine Hilfe können die Bewohner*innen nun wann immer sie möchten zur Hand nehmen und zu Gott beten. Viele nutzen es und sind sehr froh damit.

Kontrast
Schrift vergrößern
Schrift verringern