Balsam für die Seele

„Haus Göttschied“ erhält aufmunternden Brief

 

Momentan haben viele Pflegeeinrichtungen mit dem Einzug des Corona-Virus zu kämpfen. Die Situation ist belastend, nicht nur für das Personal, sondern auch für Bewohner*innen und deren Angehörige. Die Einrichtungsleiterin des „Haus Göttschied“, das in den letzten Wochen ebenso mit positiv-Fällen Corona-Erkrankungen bei Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen zu kämpfen hatte, erhielt diese Tage einen aufmunternden Brief von Angehörigen. Dieser war Balsam für die Seele. Ein herzliches Dankeschön für die lieben Worte.

 

Sehr geehrte Frau Hoti,

heute schreiben wir Ihnen, um einmal unser ganz besonders Lob über Ihre Einrichtung, Ihre Verwaltungsmitarbeiter, natürlich Ihr Pflegepersonal und auch Ihre sonstigen Hilfskräfte auszusprechen.

Wir sind und waren stets überzeugt von Ihrem Hygienekonzept und dessen achtsamer Durchführung. Auch wissen wir, wie schwierig es ist, mit einem alten Menschen klarzukommen. Wie groß ist da die Herausforderung, ein ganzes Haus voller zum Teil hochbetagter Senioren am Laufen zu halten.

Natürlich kann da nicht immer alles 100%ig laufen. Wir haben während der vergangenen Wochen erfahren dürfen, mit wieviel Engagement und Empathie Ihre Mitarbeiter Ihren Job machen. Nicht immer alles perfekt, wir fanden jedoch stets einen Weg, mit dem alle Beteiligten leben können. Lassen Sie sich nicht entmutigen.

Ihr Hygienekonzept ist und war immer vorbildlich. Es wurde jedem Gast, jedem Besucher und wahrscheinlich auch jedem Mitarbeiter stets bewusstgemacht, dass dieses Virus eine ernst zu nehmende Bedrohung für Ihre Bewohner ist. Seit über 11 Monaten kämpft Deutschland und die Welt gegen das Virus. Seit über 11 Monaten haben Sie es erfolgreich geschafft, das Virus aus Ihrem Haus heraus zu halten.

Als längst viele Senioreneinrichtungen infizierte Bewohner und Tote zu beklagen hatten, war Ihr Heim immer noch infektionsfrei, nicht zuletzt durch Ihr hervorragendes Hygienekonzept. Dass es nun doch passiert ist und das Virus sich nun doch eingeschlichen hat, ist ganz sicher nicht Ihre Schuld. Wir sind davon überzeugt, dass von Ihrer Seite stets alles getan wurde, um Ihre Bewohner und Mitarbeiter zu schützen. Schließen möchten wir mit diesem schönen Zitat eines unbekannten Dichters:

Wenn du gerade eine schwere Zeit durchmachst,

bedenke Folgendes:

Deine jetzige Situation ist nicht das Ende deiner Reise.

Es kommen noch so viele schöne Tage,

die dir wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern werden!

 

Gerne dürfen Sie diese Mail auch Ihren Kritikern zeigen.

Mit freundlichem Gruß

Familie Hoppe

 

Kontrast
Schrift vergrößern
Schrift verringern