Inhaltsbereich


Rechter Inhaltsbereich

Ehrenamt und Förderkreise

Die ehrenamtlichen Tätigkeiten in den einzelnen Einrichtungen des Schwesternverbandes sind sehr wichtig, nicht nur zur Unterstützung des Pflgepersonals, sondern einfach für das Wohlbefinden unserer Bewohner/innen. In fast allen Einrichtungen sind Ehrenamtliche aktiv. Ín manchen Häusern gibt es sogar einen Förderkreis. Für die zahlreichen Unerstützer/innen sind wir sehr dankbar! Beispielhaft sollen einige Einrichtungen mit ihren Ehrenämtern und Förderkreisen vorgestellt werden.

Im "Haus Hubwald" im Eppelborner Ortsteil Habach ist seit fast 30 Jahren der "Förderkreis Behindertenhilfe Haus Hubwald Eppelborn e.V." aktiv. Er fasst mittlerweile über 130 Mitglieder, von denen viele auch ehrenamtlich im Haus tätig sind. Ziele des Vereins sind die Verbesserung der Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, der Abbau von Vorureilen gegenüber psychisch Kranken in der Bevölkerung und somit die Unterstützung der regionalen Integration des Hauses. Die Mitglieder möchten außerdem dabei helfen, die individuelle Betreuung zu intensivieren und die Aktivitäten im Haus mitzugestalten. Durch die finanzielle Unterstützung konnte in den letzten Jahren zum Beispiel die Bewegungshalle um einen Fitnessraum erweitert werden, ein Pavillion sowie Sinnesbänke im Außenbereich aufgestellt sowie Snoezelbäder zur basalen Stimulation und Gestaltung werden. Die Ehrenamtlichen stellen insbesondere den Kontakt zum Gemeinwesen her: zum Karnevalsverein, dem Krchenchor, dem Musikverein, etc.

 In unserer Einrichtung "Laurentiushöhe" in Merzig-Schwemlingen gibt es den "Förderkreis Laurentiushöhe Schwemlingen e.V.", der die Bewohner finanziell unterstützt. Mit den zur Verfügung gestellten Geldern kann die Teihabe am gesellschaftlichen Leben gefördert werden, z.B. durch die Organisation von Ausflügen oder die Schaffung von neuen Beschäftigungsmöglichkeiten. Beim alljährlichen großen Sommerfest helfen die Mitgieder des Vereins bei der Organisation und Durchführung der Getränkeversorgung.

In unserem "Haus St. Barbara" in Fremersdorf ist der "Förderverein Haus St. Barbara e.V." aktiv. Die Mitglieder helfen unter anderem bei Ausflügen und Veranstaltungen im  Bereich der sozialen Betreung. Eine weitere Stütze ist der "Hopizverein St. Nikolaus Rehlingen-Siersburg eV.". Die Mitglieder betreuen unsere Bewohner/innen und begleiten sie bis zum Tod.

In denbeiden Häusern in Idar-Oberstein - "Haus Göttschied" und "Haus Nahetal" - gibt es seit 1997 einen Förderkreis. Die Mitglieder möchten die Einrichtung nicht nur finanzell unterstützen, sondern auch das kulturelle Leben der Bewohner/innen durch Freizeitgestaltung fördern. Im Bereich Pflege und Betreuung wurde außerdem z.B. ein Besuchsdienst eingerichtet. Außerdem erhalten die Bewohner/innen Sachspenden vom Stadtrat Idar-Oberstein, der Außerdem be Werbemaßnahmen unterstützt. Auch regonale Vereine sind für die Bewhner/innen da: zum Beispiel der Musikverein Fischbach oder die Nahetalmusikanten, die bei Veranstaltungen für gute Stmmung sorgen.  

Im "Haus St. Katharina" in Endingen ind regelmäißg 36 ehrenmtliche Mitarbeiter/innen tätig. Die stationäre Besuchs- und Hospizgruppe ist für das Fachpersonal eine große Stütze. Sie helfen nicht nur bei der Einzelbetreuung, sondern auch bei Gruppenaktivitäten, Ausflügen und Veranstaltungen. Außerdem begleiten sie Schwerstkranke und Sterbende. Zu den Ehrenamtlichen gehören auch die Sänger/innen des "Chörle St. Katharina" sowie Helfer/innen der ev. wie kath. Kirchengemeinde, die die Vorbereitung und Gestaltung der Gottesdienste unterstützen.

Die Mitarbeiter/innen der Häuser "St. Martin" und "St. Josef" in Königheim werden von rund 40 ehrenamtlich Arbeitenden unterstützt. DieEhrenamtlichen unterhalten zum Beispiel die Cafetria. Besondere Hilfe erhalten die Bewohner/innen aber durch den 1981 gegründeten caritativen "Förderverein St. Martin e.V." und das Altenwerk.

Im "Haus am Brühlpark" in Schrozberg sind rund 10 Personen  ehrenamtlich aktiv. Neben der Mithilfe ber der Organisation von Veranstaltungen unterstützen sie auch bei der Beschftigungstherapie. Es werden auch Betreuungsdienste organisiert und es besteht eine hauseigene Demenzgruppe "Klärchentreff". Zusätzlich unterstützt der "Hospizverein Blaufeldn e.V." und die Landfrauen von Schrozberg.

Das Personal im "Haus im Umpfertal" in Boxberg kann auf 17 freiwillig helfende Hände setzen. Die "Hospizgruppe Ahorn-Boxberg" und der Verein "Akzente Boxberg" sind ebenso eine hilfreiche Stütze. Die Helfer/innen übernehmen Dienste in der Cafeteria, veranstalten musiklische Nachmittage, helfen bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen und Ausflügen etc. An zwei Tagen öffnen sie zudem die Türen der hauseigenen Bibliothek. Eine besondere Aktion wird durch den Hundeverein Bad Mergentheim möglich gemacht: Mitglieder besuchen die Bewohner/innen mit ihren Hunden und sorgen so im Haus fü tierisches Vergnügen.