Rechter Inhaltsbereich

28.11.2014

Neuer Standort gefunden

In Altenglan wird im Frühjahr wieder gebaut


Vor wenigen Monaten wurde der Fa. Projekta die Baugenehmigung zur Errichtung einer innerörtlichen Pflegeeinrichtung in Altenglan erteilt. Nachdem zwei unmittelbare Anlieger gegen die Baugenehmigung des damaligen Objekts Widerspruch eingelegt hatten, hat das Verwaltungsgericht Neustadt vor zwei Monaten hinsichtlich nicht vollständig geklärter Hochwasserthematik  im Baugenehmigungsverfahren einen Baustopp verhängt.

Die planungsrechtlichen Probleme bezüglich des Hochwasserschutzes konnten zwischenzeitlich gelöst werden.

Nach diesem überraschenden Baustopp wurden der Fa. Projekta mehrere Alternativ-Standorte in Altenglan angeboten, unter anderem auch das Gelände der früheren Baustoffhandlung Klinck in der Eisenbahnstraße.

Nach intensiven Überlegungen hat sich die Projekta-Gruppe entschieden, den Standort für das neue Seniorenzentrum in Altenglan nunmehr auf diesem Grundstück zu realisieren, weil eine Menge Vorteile für dieses Standort sprechen.

Das zur Verfügung stehende Grundstück ist rund 6.000 qm groß. Die neue Bebauung fügt sich optimal in die vorhandene 3-geschossige Bebauung in der Eisenbahnstraße ein. Die seit mehreren Jahren leerstehende Gewerbebrache verschwindet vollständig.

Die Vorteile gegenüber dem bisherigen Standort bestehen darin, dass dieses Objekt außerhalb des Hochwasserbereichs liegt, die Verkehrsanbindung als auch die Parkplatzflächen an diesem Standort optimal sind und das gesamte Areal im Bereich der Eisenbahnstraße durch die Realisierung eine enorme Aufwertung erfährt. Zudem spricht für diesen Standort die unmittelbare Nähe zum Bahnhof, und zur örtlichen Infrastruktur.

Die Grundkonzeption der Pflegeeinrichtung wird mit 86 Pflegeplätzen, ausschließlich in Einzelzimmern mit eigener Nasszelle, beibehalten. Das Angebot an Betreuten Wohnungen wird aufgrund der großen Nachfrage in Altenglan von 10 auf 12 Wohnungen erweitert. Ansonsten bleibt die Grundkonzeption in Abstimmung mit dem Saarländischen Schwesternverband unverändert.

Die Grundstücke wurden diese Woche gekauft. Die neue Baugenehmigung ist beantragt. Wir gehen davon aus, Anfang kommenden Jahres Baureife zu erhalten und spätestens im Frühjahr 2015 mit der Umsetzung des Projekts beginnen zu können. Die Fertigstellung wird im Frühjahr 2016 sein.