Rechter Inhaltsbereich

03.01.2014

Mehr Gehalt in Pflege und Betreuung

Schwesternverband und ver.di vereinbaren Tariferhöhung


Die Beschäftigten des Saarländischen Schwesternverbandes e.V. erhalten ab 1. Januar 2014 mehr Gehalt. Vorstand und Gewerkschaft ver.di haben sich auf eine Lohnsteigerung von 3 % geeinigt. Zum 1. Juli 2015 steigen die Löhne um weitere 2%. Damit will der Schwesternverband die engagierte Arbeit der rund 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens honorieren.

„Wir im Schwesternverband bieten eine gute Pflege und Betreuung an. Deshalb sind wir auf die besten Mitarbeiter angewiesen“, unterstreicht der Vorstandsvorsitzende Thomas Dane. „Neben den traditionell hervorragenden Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, dem positiven Arbeitsklima und den Chancen in einem wachsenden Unternehmen, ist eine angemessene, tariflich vereinbarte Bezahlung der geleisteten Arbeit für uns eine Selbstverständlichkeit.“ 

Der Schwesternverband ist in fünf Bundesländern tätig. Im Bereich der Dienste für Menschen im Alter baut der Träger in den Regionen Verbünde von kleinen ländlichen Pflegeangeboten auf. Im Bereich der Dienste für Menschen mit Behinderungen im Saarland  und dem angrenzenden Rheinland-Pfalz werden derzeit im Rahmen einer Dezentralisierungsstrategie eine  Vielzahl von neuen gemeindenahen Leistungen konzipiert und umgesetzt.