Rechter Inhaltsbereich

05.02.2014

Langjährigen Einsatz gewürdigt

Claus Jürgen Berg und Dieter Caspari verabschiedet


Zu einem Abschiedsempfang trafen sich rund 80 Gäste im Festsaal der "Häuser im Eichenwäldchen" , um die Arbeit und den langjährigen Einsatz von Claus Jürgen Berg und Dr. med. Dieter Caspari zu würdigen.

Dr. med. Dieter Caspari, Chefarzt der Psychiatrie der Marienhausklnik in St. Wendel, war seit 2001 im Aufsichtsrat des Schwesternverbandes tätig und hat wesentlich zur Entwicklung des Schwesternverbandes beigetragen. Gerade die Dezentralisierung der Komplexeinrichtungen der Behindertenhilfe war ihm ein Anliegen, wie er bei der Abschiedsfeier sagt. Aus beruflichen Gründen hat er aber die Entscheidung getroffen, das Mandat zum 31.12.2013 niederzulegen. Er bleibt dem Schwesternverband weiterhin als Mitglied erhalten und wird so die Arbeit des freigemeinnützigen Vereins weiter unterstützen.

Claus Jürgen Berg war seit 1975 beim Schwesternverbandm zunächst als Direktionsassistent, später als Besonderer Vertreter und Mitglied des Vorstandes tätig und hat die Arbeit des Verbandes erheblich mitgestaltet und beinflusst. Für ihn selbst hatte der Beginn der Arbeit an den Sandorten in Dessau-Roßlau und der Eifel besondere Bedeutung, wie er in seiner Rede beim Empfang bemerkt. Zum Ende des Jahres hat Caus Jürgen Berg den Schwesternverband verlassen, um seinen wohlverdienten Ruhestand zu genießen. Auch er bleibt Mitglied des Schwesternverbandes.

Thomas Dane, Vorstandsvorsitzender des Schwesternverbandes, und Gerhard Wack, Aufsichtsratsvorsitzender, bedankten sich bei den beiden Ehrengästen für den langjährigen Einsatz, das Engagement und die Verbundenheit zum Verein.  

 

 



v.l.n.r.: Thomas Dane, Dieter Caspari, Claus Jürgen Berg, Hans-Heinrich Rödle (stv. Aufsichtsratsvorsitzender) und Gerhard Wack.