Rechter Inhaltsbereich

18.06.2018

Creglinger Emma-Weizsäcker-Haus wird übernommen

Keine Änderung für Bewohner und Mitarbeiter


Zum 1. Juli wird der Schwesternverband neuer Träger des Emma-Weizsäcker-Hauses in Creglingen (Main-Tauber-Kreis). Für die Mitarbeiter und Bewohner der Senioreneinrichtung mit 38 Plätzen wird sich durch den Wechsel nichts ändern. Bisher war das Evangelische Diakoniewerk Schwäbisch Hall e.V.  Träger des Hauses. Der Schwesternverband entwickelt derzeit mit der Gemeinde und der Firma Glöckle Bau aus Schweinfurt Pläne für einen Neubau.

Die Mitarbeiter werden im Rahmen eines Betriebsübergangs auf die „Schwesternverband Pflege und Assistenz gGmbH“ zu gleichen Arbeitsbedingungen weiterbeschäftigt. Auch für die Bewohner der Einrichtung wird sich nichts verändern, erläutert Petra Meyer, Regionalleitung Main-Tauber des Schwesternverbandes, „zwar müssen formal neue Heimverträge unterschrieben werden, aber die Kosten bleiben gleich.“ Gemeinsame mit den Verantwortlichen des Diakoniewerkes arbeitet der Schwesternverband daran, den Übergang für die Bewohner reibungslos zu gestalten.

Für den Schwesternverband, der in der Region aktuell vier Einrichtungen betreibt, ist das Engagement eine gute Ergänzung der bisherigen Aktivitäten. Der gemeinnützige Träger mit diakonischen Wurzeln will dafür sorgen, dass es dauerhaft eine stationäre Pflege in Creglingen gibt. Mit dem Inkrafttreten der Landesheimbauverordnung zum 01.09.2019 entspricht das heutige Gebäude, das ehemalige Krankenhaus, nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Alle Anpassungsmöglichkeiten für den Erhalt des Hauses, wurden vom Diakoniewerk intensiv geprüft und aufgrund von baulichen und wirtschaftlichen Gegebenheiten  verworfen. Deshalb soll ein moderner Neubau mit 45 Pflegeplätzen und Senioren-Wohnungen errichtet werden.