Rechter Inhaltsbereich

15.11.2017

Attraktive Arbeitsbedingungen für Beschäftigte

Schwesternverband erhält Zertifizierung „audit berufundfamilie“


Familie und Beruf - das sind zwei wichtige Konstanten im Leben unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Familienkonforme Arbeitsbedingungen und Berücksichtigung der Lebensphasen jedes einzelnen Arbeitnehmers sind wesentliche Bestandteile der Personalpolitik des Schwesternverbandes.
Am 31. Oktober 2017 ist der überkonfessionelle, freigemeinnützige Träger von Einrichtungen und Diensten für Menschen mit Behinderungen und Senioren für seine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik mit dem Zertifikat zum „audit berufundfamilie“ ausgezeichnet worden. Das Qualitätssiegel ist Beleg für die erfolgreiche vorangegangene Auditierung und zugleich Messgrad für die strategische Weiterverfolgung der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben.
„Wir möchten, dass unsere Beschäftigten attraktive Arbeitsbedingungen haben und  zufrieden sind“, wünscht sich Heike Müller-Grübner, Mitglied des Vorstandes und Personalleiterin. „Ziel ist es, qualifizierte Arbeitskräfte im Verband zu halten und durch die Umsetzung der nun gesetzten Ziele in der Personalpolitik neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen.“

 

Zertifizierung und Umsetzung der gesteckten Ziele

Im audit wurde das betriebsindividuelle Potenzial erfasst und familien-und lebensphasenbewusste Maßnahmen passgenau entwickelt bzw. vorhandene Maßnahmen bedarfsgerecht bearbeitet. In den vergangenen Monaten fanden dazu Workshops mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlicher Ebenen statt, um diese aktiv in den Auditierungsprozess einzubinden und gemeinsam mit ihnen Optimierungsmöglichkeiten zu finden. Acht Handlungsfelder, die die Kernbereiche einer strategischen Personalpolitik widerspiegeln, bilden den Rahmen: Arbeitszeit, Arbeitsorganisation, Information und Kommunikation, Führung, Personalentwicklung, Entgeltbestandteile und geldwerte Leistungen sowie Service für Familien.
Die bisher nur in einzelnen Einrichtungen vorhandenen Angebote sollen auf Trägerebene umgesetzt werden. Mit einer verbindlichen Zielvereinbarung bzw. einem Handlungsprogramm wird dafür gesorgt, dass Familienbewusstsein in der Unternehmenskultur verankert wird oder bleibt. Zukünftige Maßnahmen sind beispielsweise die individuelle Flexibilisierung der Arbeitszeiten und Anpassung an die Lebensphasen der Mitarbeitenden. „Das betrifft vor allem die Themen Kinderbetreuung mit speziellen Dienstzeiten für Alleinerziehende, Teilzeitmöglichkeiten oder Unterstützungsangebote für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Angehörige Zuhause pflegen“, erklärt Müller-Grübner. 
Die definierten Ziele sollen innerhalb von drei Jahren erreicht werden. Die daraus resultierenden Maßnahmen werden innerhalb der Laufzeit des Zertifikates umgesetzt. Eine Überprüfung der Fortschritte findet jährlich statt.