Rechter Inhaltsbereich

01.04.2015

250 Zuschauer applaudierten

Heilerziehungspflegeschüler präsentierten "Einmal Dschungel und zurück"


Die Abschlussklasse der Heilerziehungspflegeschüler im Schwesternverband präsentierten in Zusammenarbeit mit Bewohnern der "Häuser im Eichenwäldchen" ein inklusives Theaterstück. Rund 250 Zuschauer kamen dazu an zwei Terminen in den Festsaal und präsentierten "Einmal Dschungel und zurück".

Viel Mühe hatte sich die Abschlussklasse bei der Vorbereitung gegeben: es waren lustige Kostüme ausgewählt und geschneidert worden, das Bühnenbild wurde malerisch und plastisch hergestellt und die Texte wurden sorgsam ausgewählt. Letzteres so, dass auch die zum Teil mitwirkenden, aber auch zusehenden Menschen mit Behinderung diesen gut folgen konnten.  Denn das Theaterstück war inklusiv und gerade die Hauptrolle des Mogli wurde von einer Klientin gespielt, die ihre Sache super machte. Die Geschichte war gezielt kurz gehalten, damit die Konzentrationsspanne der Klienten nicht überschritten wurde: Panther Baghira und Bär Balu wollten das Menschenkind Mogli ins Menschendorf zurückbringen, weil der Tiger Shakira im Dschungel sein Unwesen treibt. Auf diesem Weg lauerten viele Gefahren, wie die die listige Schlange Kaa oder die verrückte Affenbande, die Mogli zum bleiben animieren wollten. Aber am Ende schafften sie es, Mogli in Sicherheit zu bringen und er lernte im Dorf auch gleich ein junges Mädchen kennen, sodass ihm der Abschied von seinen Dschungelfreunden nicht allzu schwer fiel. Eine schöne Geschichte mit flotten Tanzeinlagen hatten die Akteure da aufs Parkett gelegt.



Bilder sagen mehr als Worte. Hier also Ausschnitte: Der schwarze Panther entdeckt das Findelkind...


auch der Bär hilft bei der Erziehung...


doch als Mogli (Mitte) groß geworden ist, lauern viele Gefahren im Dschungel...


zum Beispiel die Schlange Kaa und der Tiger Shakira...


oder die hungrigen Geier...


Zum Schluss findet Mogli sein Glück aber im Menschendorf und lernt dort ein junges Mädchen kennen.