Inhaltsbereich


Rechter Inhaltsbereich

07.12.2018

Entgelterhöhung für Mitarbeiter/-innen des Schwesternverbandes


Der Schwesternverband erhöht die tarifliche Entlohnung zum Jahreswechsel deutlich. So werden ab dem 01. Januar 2019 die Tarifbeschäftigten des Saarländischen Schwesternverband e.V. sowie der Schwesternverband Pflege und Assistenz gGmbH, der Diakonissenhaus Nonnenweier Pflege und Ausbildung gGmbH und der SPZO Betriebsgesellschaft gGmbH eine Erhöhung der Entgelte um 6 % erhalten. Die Tariferhöhung hat eine Laufzeit von 30 Monaten und wurde mit ver.di vereinbart.

Weiterhin wird zum 01. Januar 2019 eine Tariferhöhung der Entgelte bei der Schwesternverband Dienstleistungsgesellschaft mbH vorgenommen. Die Beschäftigte im Tarifgebiet West werden eine Entgelterhöhung von 2,5 % und im Tarifgebiet Ost eine Erhöhung von 5,2 % bei einer Laufzeit von 12 Monaten erhalten. 

Ebenfalls wird bei der Saarländischen Schwesternverband Betriebsgesellschaft eine Erhöhung der Entgelte um 6% erfolgen. Allerdings wird diese Tariferhöhung erst zum 1. Oktober 2019 mit einer Laufzeit von 30 Monaten für die Beschäftigten umgesetzt.

Die Beschäftigten der Schwesternverband ambulante Pflege gGmbH hatten vor etwas über einem Jahr schon eine deutliche Lohnerhöhung erhalten.

Diese Lohnzuwächse sind möglich durch das erfolgreiche Wachstum des gemeinnützigen Unternehmens. Der Saarländische Schwesternverband e.V. hat in den letzten Jahren mehr als 113 Mio. € investiert. Die Bilanzsumme ist mit knapp 180 Mio. € seit 2010 um fast 80 % gestiegen, der Umsatz ebenfalls um 80 % auf 135 Mio. € und die Zahl der Mitarbeiter ist seit 2010 von etwa 1.900 auf heute rund 3.500 gestiegen. Die gute Bilanz ist das Ergebnis einer geplanten offensiven Umstrukturierung, mit dem Fokus auf kleine regionale Altenpflegeeinrichtungen, einer Dezentralisierung der bestehenden großen Behinderteneinrichtungen sowie eine Ausweitung der ambulanten Pflege.