Inhaltsbereich

Rechter Inhaltsbereich

21.08.2014

Umgang mit illegalen Drogen

Polizeiinspektion Merzig referiert in der Laurentiushöhe


Was ist laut aktueller Gesetzeslage alles unter dem Begriff der illegalen Drogen zu fassen? Welche rechtlichen Konsequenzen sind mit dem Handel, dem Besitz und dem Konsum illegaler Substanzen verknüpft? Welche physischen und psychischen Auswirkungen sind bei dem Gebrauch verbotener Stoffe zu erwarten?

Auf diese und weitere Fragen gab der Polizeihauptkommissar Klaus Zeimet den anwesenden Mitarbeitern und Bewohnern der Laurentiushöhe, sowie deren Betreuern am 20. August in der Cafeteria der Laurentiushöhe eine Antwort. Zurückgreifen kann Herr Zeimet bei der Schilderung der Thematik dabei stets auf seine langjährigen Erfahrungen aus dem Polizeidienst. Seit fast 20 Jahren beschäftigt er sich für die Polizeiinspektion Merzig nun schon intensiv mit dem missbräuchlichen Gebrauch illegaler Substanzen, im Speziellen im Rahmen von Verstößen im Straßenverkehr. Mittlerweile habe sich sein Einsatzort zwar von der Straße in das Büro verlagert, so sagt er, aber das Bearbeiten der Fälle und das Interesse an der Thematik an sich sind geblieben. Ausdruck verleiht Klaus Zeimet diesem Interesse unter anderem durch die Wahrnehmung von Informationsveranstaltungen dieser Art, oft an Schulen oder Einrichtungen der Jugendhilfe.

An dieser Stelle möchte sich die Laurentiushöhe nochmals recht herzlich bei dem Referenten Polizeihauptkommissar Klaus Zeimet für seine äußerst interessanten Ausführungen bedanken. Interessant war die Veranstaltung sicherlich auch durch das buntgemischte Publikum. An dem hohen Anwesenheitsgrad der Bewohner der Einrichtung lässt sich sowohl ablesen, dass der Thematik im Rahmen der Behindertenhilfe eine große Bedeutung zuerkannt werden muss, als auch schlussfolgern, dass seitens der Bewohnerschaft ein großes Interesse an Angeboten der Erwachsenenbildung besteht. Dieses Interesse möchte die Laurentiushöhe künftig verstärkt aufgreifen und durch weitere Angebote aus dem Bereich der Erwachsenenbildung gezielt fördern.