Inhaltsbereich

Rechter Inhaltsbereich

29.07.2014

Kooperationsvertrag mit Hochschule unterzeichnet

Studenten in der Praxis


Der Schwesternverband ist neuer Partner der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar). Dazu wurde ein Kooperationsvertrag zum generalistisch primärqualifizierenden Modell-Studiengang B. Sc. Pflege unterzeichnet. Studenten der HTW können damit künftig ihre Praxiserfahrung in der "Laurentiushöhe" in Merzig-Schwemlingen sammeln.

Die Zusammenführung der Pflegeberufe zu einem generalistischen Konzept ist zukunftsweisend. Die Fakultät für Sozialwissenschaften der htw saar bietet seit dem Wintersemester 2012/2013 den Modell-Studiengang an. Der primärqualifzierende Studiengang integriert die Pflegeausbildung in das tertiäre Bildungssystem. Bei erfolgreichem Abschluss des achtsemestrigen Studiengangs erwerben die Absolventinnen und Absolventen zeitgleich den akademischen Grad eines Bachelor of Science sowie die Berufsanerkennungen gemäß dem Kranken- und Altenpflegegesetz zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in, zum/zur Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in und zum/zur Altenpfleger/in.

Durch die Integration der Berufsausbildung in die Hochschulausbildung werden die klassischen Ausbildungsinhalte um pflege- und bezugswissenschaftliche Lehrinhalte bereichert. Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs zeichnen sich vor allem durch ihre Fähigkeit zu wissenschaftsgeleitetem Handeln in der Pflegearbeit aus. Das Besondere am htw saar-Pflegestudium ist die Theorie-Praxisbrücke. Die fachpraktische und (wissenschafts-)theoretische Ausbildung sind synchronisiert. Das heißt, die Lehrinhalte aus Theorie und Praxis sind inhaltlich und in ihrer zeitlichen Folge aufeinander abgestimmt.



Vorstandsmitglied Jörg Teichert unterzeichnet den Kooperationsvertrag.


Die Vertragspartner: v.l.n.r.: Prof. Dr. Wolrad Rommel, Rektor, Jörg Teichert, Mitglied des Vorstandes Schwesternverband e.V., Michael Berg, Saarländischer Schwesternverband, Ruth Klein, Saarländischer Schwesternverband, Prof. Dr. Susanne Grundke