Inhaltsbereich

Rechter Inhaltsbereich

06.06.2016

Neuer Träger, gleiche Leistungen

Schwesternverband übernimmt Pflegedienst in der Eifel


Der Schwesternverband übernimmt zum 1. Juli den „Häuslichen Pflegedienst Mettendorf“. Für die Kunden wird sich durch die Integration in eine Tochtergesellschaft des freigemeinnützigen Trägers nichts verändern. Die Gründerin Irmgard Hoff wird auch künftig als Pflegedienstleiterin im „Service-Center Mettendorf“ tätig sein und den Kunden als Ansprechpartnerin vor Ort zur Verfügung stehen. Ebenso werden die 35 Mitarbeiter übernommen und sind weiter für die Kunden da. Der 1995 gegründete Pflegedienst versorgt in der Verbandsgemeinde Südeifel und in der angrenzenden Verbandsgemeinde Bitburg-Land rund 230 Kunden in der häuslichen Alten- und Krankenpflege.

Der Schwesternverband ist in der Region Träger von sechs stationären Pflegeeinrichtungen für Senioren. Seit 40 Jahren wird in Bitburg das „Eifelhaus“ betrieben. Kleine Einrichtungen in den Gemeinden Irrel, Schönecken, Manderscheid, Dahlem und zuletzt Bettingen folgten in den letzten 10 Jahren. Insgesamt ist der Schwesternverband mit Sitz im Saarland Träger von rund 40 Einrichtungen und Diensten für Senioren und Menschen mit Behinderungen und beschäftigt über 2.800 Mitarbeiter in fünf Bundesländern. Die ambulanten Pflegedienste sowie die Einrichtungen der Tagespflege werden von der 100%igen Tochtergesellschaft „Schwesternverband Ambulante Pflege gGmbH betrieben“.