Rechter Inhaltsbereich

Betreuungsangebot

Das Ziel der Betreuung ist es, die Bewohner möglichst weitgehend am Leben in der Gesellschaft teilhaben zu lassen und deren Selbständigkeit zu fördern und zu erhalten. Ziel des pädagogischen und pflegerischen Konzeptes ist es, die Bewohner zunächst in die Wohngemeinschaft der Einrichtung zu integrieren, ihnen einen geeigneten Schonraum zur Stabilisierung zu geben und die Sicherung der notwendigen Grundversorgung zu gewährleisten. Für die Erstellung eines Teilhabeplanes werden intensive Beobachtungen zur Feststellung der Fähigkeiten und Ressourcen des Bewohners dokumentiert. Durch Bezugspersonen sowie bewohnerbezogene Gespräche und Fallbesprechungen in Teams, an denen auch externe Beteiligte und Angehörige beiwohnen können, wird der Teilhabeplan regelmäßig evaluiert und reflektiert. Hier werden speziell die Möglichkeiten zur Wiedererlangung von Grundanforderungen des Alltagslebens, individuelle Entwicklungsperspektiven sowie persönliche Wünsche und Bedürfnisse beleuchtet.

Hilfe zur Gewinnung von Selbständigkeit in der Lebensführung:
• Hilfen zur Gestaltung des Wohnraumes und bei der Entwicklung eines persönlichen Stils
• Anleitung zur Körperhygiene
• Anleitung/Hilfestellung beim Zubereiten von Mahlzeiten, vor allem Frühstück und Abendbrot
• Hilfestellung bei Einkäufen
• Vermittlung von Verkehrssicherheit
• Hilfe bei der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln
• Vermittlung und Förderung der allgemeinen Mobilität
• Anleitung und Hilfestellung bei der Verwaltung des Bargeldes
• Hilfen bei Behörden Angelegenheiten
• Hilfen beim Einüben von Zeitstrukturen und Tagesabläufen
• Hilfen bei der Entwicklung von Lebensperspektiven und Arbeitstätigkeit

Hilfe bei der Bewältigung von Schwierigkeiten in der Gemeinschaft:
• Einzelgespräche
• Erörterung von Problemen in kleinen Gruppen
• Förderung der Gemeinschaftsfähigkeit

Hilfe zur Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit:
• Förderung der Kommunikationsfähigkeit mit Mitbewohnern und Mitarbeitern
• Kontaktpflege zu Angehörigen und Betreuungspersonen
• Kontaktpflege zu Freunden
• Begleitung von Partnerschaften/Umgang mit Sexualität
• Kontaktpflege zu Vereinen etc.
• Hilfen bei der Überwindung von Isolations- und Rückzugstendenzen
• Hilfe zur Freizeitgestaltung
• hausinterne Freizeitangebote
• hausinterne Sportgruppe
• Hilfe zur Teilnahme an externen Angeboten
• Organisieren von Feierlichkeiten und Jahresfesten
• Ausflüge, sozialtherapeutische Gruppenreisen
• Freizeitmaßnahmen werden unter Beteiligung der Bewohner geplant und durchgeführt
• Förderung der Kreativität

Hilfe zur Vermeidung bzw. Überwindung persönlicher und/oder krankheitsbedingter Krisen:
• Hilfe bei Inanspruchnahme medizinischer Leistungen (Arztbesuch etc.)
• Überwachung ärztlich verordneter Maßnahmen mit entsprechender Dokumentation
• Schaffung eines Schonraumes
• Hilfen zur Teilnahme an Selbsthilfegruppen
• Hilfen zur Stabilisierung und zur Erlangung von Belastbarkeit sowie der Erhöhung der  Frustrationstoleranzschwelle
• Hilfen zur Erkennung der Frühsymptomatik einer Krise
• Hilfen zur Aufarbeitung eines Rückfalls
• Einzelgespräche/ Entlastungsgespräche
• Krisenintervention.

 

Bezugsbetreuung

Die Bezugspersonenarbeit beinhaltet die Unterstützung, Beratung, Begleitung und individuelle Förderung des jeweiligen Klienten. Die persönlichen Bedarfe und Ziele des Klienten werden gemeinsam erarbeitet und festgelegt. Die zuständige Bezugsperson arbeitet mit dem multiprofessionellen Team, externen Bezugspersonen und dem Klienten an der Erreichung der ganz persönlichen Ziele.
Dazu gehören der Kontakt zum jeweiligen Arbeitgeber, zu den Angehörigen, externen Bezugspersonen, zu den involvierten Ärzten und amtlichen Stellen sowie die enge Zusammenarbeit mit den gesetzlichen Betreuern.
Die Erstellung des Teilhabeplans als Instrument der täglichen Arbeit erfolgt gemeinsam mit dem betreffenden Klienten und die daraus resultierenden Ziele werden unter Einbezug aller Möglichkeiten festgelegt und unter Berücksichtigung der individuellen Entwicklung auf die positive Erreichung hingearbeitet. Eine regelmäßig stattfindende Fallbesprechung wird, wenn vom Klienten gewünscht, gemeinsam vorbereitet und durchgeführt. Das emphatische, individuumzentrierte Denken und Handeln stehen im Mittelpunkt unserer Bezugsarbeit..