Rechter Inhaltsbereich

26.03.2015

Spenden für den guten Zweck statt Geschenke

„Förderkreis Haus Hubwald“ bedankt sich für 6.000 Euro


 „Mein großer Dank gilt allen, die meinem Wunsch nach Spenden statt Geschenken zu meinem 80. Geburtstag nachgekommen sind“, sagte Ökonomierat Franz Josef Juchem bei der symbolischen Scheckübergabe in der Verwaltung der Juchem-Gruppe. „Etwas an die Gesellschaft zurückzugeben, in der wir leben und arbeiten, das ist mir seit jeher ein Herzensanliegen“.
Zu seinem runden Geburtstag Anfang Dezember hatte Franz Josef Juchem anstelle von Geschenken, um eine Spende für zwei gemeinnützige Einrichtungen gebeten. Dabei kam die beachtliche Summe von 12.000 Euro zusammen. Je 6.000 Euro gehen so an den Förderkreis Behindertenhilfe Haus Hubwald Eppelborn e.V. und an die Gruppe Regenbogen.

Bei der Spendenübergabe waren Wolfgang Braun, der erste Vorsitzende des Förderkreises, mit Kassenwart Arnold Ziegler und Monika Heip, die Leiterin der Gruppe Regenbogen, mit den beiden Betreuern Patrick Grüner und Stefan Leinenbach nach Eppelborn gekommen. Ebenfalls begrüßen konnten Franz Josef Juchem und Susanne Juchem Renate Dittgen und Werner Stein vom Rotary-Club Lebach-Wadern, über dessen Förderverein die Spenden gesammelt wurden.
Neben dem herzlichen Dank für die großzügige Spende erhielt Franz Josef Juchem ein Bild von dem neuen Sprühturm, das ein Bewohner von „Haus Hubwald“ gemalt hat.
Den Förderkreis „Haus Hubwald“ gibt es seit der Eröffnung der Einrichtung für behinderte Menschen in Habach im Jahr 1984. Ziel des Förderkreises ist es, die Lebensqualität und das Wohlbefinden der Bewohner/innen zu steigern und ein richtiges Zuhause für sie zu schaffen. Die Gruppe Regenbogen kümmert sich seit 20 Jahren um die Freizeitgestaltung für behinderte Menschen in der Region.



Die Spendenübergabe, von links: Susanne Juchem, Franz Josef Juchem, Wolfgang Braun und Arnold Ziegler.


Zum Dank überreichte Wolfgang Braun dem Spender ein besonderes Geschenk: eine Zeichnung, die ein Bewohner des "Haus Hubwald" angefertigt hatte. Fotos ©Juchem-Gruppe