Rechter Inhaltsbereich

29.04.2013

Berufsorientierung im "Haus Hubwald"

Schüler erhalten Einblicke in die Arbeitsbereiche Pflege und Betreuung


Zu Gast im „Haus Hubwald“ waren 17 Schülerinnen und Schüler der neunten Klasse der Erweiterten Realschule Eppelborn. Im Rahmen einer fachübergreifenden Berufsorientierung besuchten sie mit ihrem Lehrer Frank Bernhard die Einrichtung der Behindertenhilfe des Schwesternverbandes. Der Leiter des Pflegebereiches Ulrich Kaiser begrüßte die Jugendlichen, führte sie mit einem kurzen Vortrag ins Thema ein und stellte das Haus, das er zusammen mit Marianne Diwersy leitet, die für den Eingliederungshilfebereich zuständig ist, vor.

Im „Haus Hubwald“ leben 210 Menschen mit geistiger Behinderung und psychischen Erkrankungen. Sie wohnen verteilt auf sechs Wohnbereichen mit jeweils drei Kleingruppen und werden von einem multiprofessionellen Team gepflegt, betreut und gefördert. „Unser Ziel ist, unseren Bewohnern einerseits Unterstützung zu bieten wo sie diese benötigen, andererseits ihnen größtmögliche Autonomie zukommen zu lassen und ihnen hierüber die Chance zu geben, den Alltag weitestgehend eigenständig zu gestalten“, erklärt Ulrich Kaiser den interessierten Zuhörern. Nach dem einführenden Vortrag konnten sich die Jugendlichen selbst anschauen, wie die Pflege- und Betreuungskräfte dieses Ziel in die Tat umsetzen. Ulrich Kaiser begleitete sie bei einem Rundgang durch die Einrichtung und erklärte die verschiedenen Arbeitsabläufe der Mitarbeiter. „Wir wollen den jungen Erwachsenen einen Einblick in unsere abwechslungsreiche Arbeit geben“, sagt Kaiser weiter: „Vielleicht gefällt dem ein oder anderen der Tätigkeitsbereich, und er entschließt sich für eine Ausbildung bei uns.“ Dies wird durch die verbandseigene Akademie in Ottweiler möglich gemacht, die den schulischen Teil der Heilerziehungspflegeausbildung übernimmt. Aber die Jugendlichen können auch erst einmal bei einem Praktikum oder einem Freiwilligendienst die Arbeit näher kennenlernen. 

Es seien schon öfter Praktika oder sogar Ausbildungen aus solch einem Besuch im Rahmen der Berufsorientierung entstanden. So hofft der Ulrich Kaiser auch diesmal wieder einige der Jugendlichen für das Berufsfeld der Heilerziehungspflege begeistert zu haben. „Aus der Erfahrung sind die Schüler nach dem Besuch alle positiv gestimmt“, bestätigt auch Lehrer Frank Bernhard. Anfragen zu einem Besuch im „Haus Hubwald“ von Schulklassen nimmt die Hausleitung gerne entgegen. Auch interessierte Schüler, die Praktikums- und Ausbildungsplätze suchen oder einen Freiwilligendienst leisten möchten, können sich einfach bewerben oder informieren. Tel.: 06806 – 951320.



Schülerinnen und Schüler der neunten Klasse der Erweiterten Realschule Eppelborn besuchten das "Haus Hubwald" und erhielten einen Einblick in die Tätigkeiten von Pflege- und Betreuungskräften.