Rechter Inhaltsbereich

19.09.2016

Haltbare Lebensmittel gespendet

Kinder und Jugendliche freuen sich über Geschenktüten


Der Elversberger CAP-Markt und seine Kunden spendeten 63 Lebensmitteltüten an das „Wohnen für Kinder und Jugendliche“ in Ottweiler. Darüber freuten sich die Beschenkten und das Leitungsteam der Einrichtung des Schwesternverbandes sehr. 

Seit Anfang des Jahres führen alle CAP-Lebensmittelmärkte in Deutschland eine groß angelegte Spendenaktion durch. Die CAP-Supermärkte, ein Social Franchise Konzept der gdw süd aus Stuttgart, werden von Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder Integrationsbetrieben geführt. Gemeinsam mit ihren Kunden möchten die CAP-Märkte bedürftige Menschen, von Armut bedrohte Mitbürger oder soziale Projekte vor Ort unterstützen. Die Idee ist eigentlich ganz einfach. Die jeweiligen CAP-Märkte entscheiden sich für eine lokale Initiative, eine Organisation oder einen Verein und der Markt informiert seine Kunden im CAP-Markt über die Spendenempfänger. Die Kunden können nun mit einem Spendenbeitrag von 5,00 € eine prall gefüllte Tüte kaufen, die Dinge enthält, die diese Menschen besonders nötig brauchen. Die Kosten für Packen, Logistik und Lieferung übernehmen die CAP-Märkte und leisten damit einen wesentlichen Beitrag, damit jeder gespendete Euro auch ankommt. Diese Spendenaktion läuft ein ganzes Jahr.

Die Kunden des CAP-Marktes Elversberg sammelten bei dieser Aktion insgesamt 63 Tüten mit haltbaren Lebensmitteln. Die Marktleiterin des CAP Marktes Elversberg, Heike Tretter und einige MitarbeiterInnen des CAP-Lebensmittelmarktes übergaben diese Spende am Anfang September an Ralf Wiehn, den pädagogischen Leiter der Einrichtung, in der Kinder und Jugendliche mit Behinderung leben.



Ralf Wiehn erhielt stellvertretend 63 Lebensmitteltüten von den CAP Mitarbeitern.