Rechter Inhaltsbereich

13.05.2016

Frühling im Ideenclub

Teilnehmer begrüßen den Frühling und bemalen Tontöpfe.


Das Thema Frühling – die Natur erwacht, Neues entsteht - begeistert die Bewohnerinnen und Bewohner der „Häuser im Eichenwäldchen“ nicht nur theoretisch. Im „Ideenclub“ der Einrichtung für Menschen mit Behinderung trafen sich im April die Bewohner und gestalteten schöne Tontöpfe, die beim nächsten Treffen bepflanzt werden und danach die Zimmer verschönern sollen.

Die „Häuser im Eichenwäldchen“ werden in den nächsten Jahren umstrukturiert: die Komplexeinrichtung wird mit Unterstützung der Aktion Mensch kleinteilig und gemeindenah neu aufgebaut. Da interessiert das Thema „Neues entsteht“ die Bewohner der „Häuser im Eichenwäldchen“ natürlich besonders, denn sie wollen wissen, wie es weiter geht, wann die Neubauten wo beginnen und wer wann umzieht.

Hierfür bietet der Ideenclub, der aus einer Gruppe interessierter und engagierter Bewohnerinnen und Bewohner besteht, ein offenes Gesprächsforum. Der Ideenclub trifft sich einmal im Monat. Besprochen werden allgemeine Themen des Lebens wie z.B. Freizeitgestaltung, Interessen, Arbeit, Brandschutz und eben der Wandel der „Häuser im Eichenwäldchen“. Die Bewohner erhalten Informationen zum Stand der Umstrukturierung, zu neuen Häusern, die gebaut werden und können sich zum Beispiel zum Thema Zimmergestaltung oder Umzug austauschen.  Der Ideenclub ist ein Partizipationsgremium. Die Teilnehmer machen Vorschläge für die Themen, die dann umgesetzt werden. Geleitet und gestaltet wird der Ideenclub von Gemeinwesenkoordinatorin Carola Götzinger und Sabine Rabe vom Sozialen Dienst der „Häuser im Eichenwäldchen“. Seit Anfang 2016 haben diese Unterstützung durch die Heilerziehungspflegeschülerinnen und –schüler bekommen, die sich aktiv an der Gestaltung und Durchführung des Ideenclubs beteiligen.