Rechter Inhaltsbereich

19.12.2016

Ein "Schatz" zum Advent

Elisabeth Recktenwald baut alljährlich ehrenamtlich Weihnachtskrippe auf


Seit fast 30 Jahren ist  Elisabeth Recktenwald Jahr für Jahr im Einsatz, wenn es darum geht, für die Advents- und Weihnachtszeit in den „Häusern im Eichenwäldchen“, eine Pflegeeinrichtung des Schwesternverbandes  in Ottweiler,  eine große Krippe  zu installieren. War sie bis 1995 im Haus selbst als Pflegekraft tätig, stellt die heute 81-Jährige seit 1988 jedes Jahr ihre Krippe zur Verfügung, um  den Bewohnern und Mitarbeitern in der Einrichtung der Behindertenhilfe eine Freude zu bereiten.

Schon Tage vor dem Aufbau ist Elisabeth Recktenwald zuhause am Werkeln, in einem Raum in ihrem Haus, in dem sie die Krippe das Jahr über lagert. Es werden noch Wurzelgestecke gebastelt, den Figuren wird, wenn nötig, neue Farbe verpasst, es werden Stoffe eingefärbt und im Wald wird nach Moos gesucht. Vor Jahren habe sie die Beleuchtung auf LED-Lichter umgestellt. Beim Zimmern von neuem Holzmaterial bekommt sie Hilfe von einer Freundin, ebenso, wenn alles ins Auto verladen wird. „Allein würde ich das nicht mehr schaffen“, gesteht Recktenwald, denn die Krippe ist über all die Jahre gewachsen und jedes Jahr hat sie neue Einfälle, wie sie die Krippe erweitern kann. Einen ganzen Tag lang ist sie, tatkräftig unterstützt von Erika Decker, einer langjährigen Mitarbeiterin der Einrichtung, dann im Eichenwäldchen beschäftigt, die Krippe aufzubauen. Und auch dabei ist wieder handwerkliches Geschick und Kreativität gefragt, wie die Rentnerin erzählt. „Einiges kann ich zuhause vorbereiten, aber den Großteil muss ich vor Ort richten“, erklärt sie, zum Beispiel den Styropor-Unterbau, auf dem die Krippe steht.  Solch eine Krippe sei sehr kostspielig, erzählt Frau Recktenwald weiter, eine Figur koste rund 100 Euro. Insgesamt sei sie bei Investitionen von rund 2000 Euro. So ist die Krippe im Eichenwäldchen, die in den nächsten Wochen bis nach Weihnachten ausgestellt wird, ein kleiner Schatz, der bei den Bewohnern und Mitarbeitern sehr gut ankommt. Viele stehen minutenlang davor und bewundern die vielen Einzelheiten und Kleinigkeiten, die Elisabeth   Recktenwald so liebevoll eingearbeitet hat. „Wir sind sehr froh, dass Frau Recktenwald uns schon so lange Zeit mit der Krippe unterstützt“, sagt Einrichtungsleiterin Bärbel Dollak. „Sie kommt bei uns allen seit Jahren sehr gut an und gehört einfach dazu; wir möchten sie nicht mehr missen.“