Rechter Inhaltsbereich

06.02.2015

Alles im Rahmen?

Inklusives Kunstprojekt der "Laurentiushöhe" und der Inklusiven Seelsorge des Bistums Trier


Lebens-Bilderrahmen wurden bei einem gemeinsamen Kunstprojekt der „Laurentiushöhe“ und der Inklusiven Seelsorge des Bistums Trier gestaltet. Dabei hatten Menschen mit und ohne Handicap an zwei Tagen die Möglichkeit, ihr(e) Leben(sgeschichten) plastisch in einem Bilderrahmen darzustellen. 

15 Teilnehmer der „Laurentiushöhe“ sowie einige externe Gäste aus der Gemeinde trafen sich am ersten Tag in den Räumlichkeiten der „Laurentiushöhe“ in Schwemlingen, an einem zweiten Tag in den Räumlichkeiten der CEB in Hilbringen.  Die Teilnehmer konnten sich  künstlerisch mittels aller möglicher zur Verfügung gestellter Materialien sowie Bilderrahmen austoben und einen individuellen „Lebens-Bilderrahmen“ gestalten. Benedikt Heselhaus, Psychologe in der „Laurentiushöhe“ fand die entstandene Vielfalt faszinierend: „Es macht so viel Spaß zu sehen mit welcher Freude hier gearbeitet wird und wie jeder ganz individuell seine Botschaft und seine Ideen in einem Bilderrahmen verwirklicht.“ Das sieht auch Pestoralreferentin Heike Bulle vom Bistum Trier so: „Die Stimmung ist toll und jeder bringt sich hier mit seinen eigenen Gedanken ein.“ Das wird beim Anblick der fertigen Lebensbilderrahmen sichtbar: mal ganz bunt und abstrakt, mal konkret mit Text und Bildern oder auch dezent gehalten – so unterschiedlich wie das Leben sein kann. Die Organisatoren waren übrigens sehr dankbar, dass die Förderschule „Zum Broch“ in Merzig-Merchingen einen Großteil der Bilderrahmen zur Verfügung gestellt, sogar gespendet hat.

Die gestalteten Lebensbilderrahmen sind vom 10. bis 27.3.15 in der Merziger Kirche St. Peter zu sehen. Eröffnet wird die Ausstellung am 10. März um 16 Uhr im Vereinshaus Merzig, Propsteistraße 4. Ab April sollen die Kunstwerke dann auf Wanderschaft gehen: Einrichtungen, welche die Rahmen gerne in ihren Räumlichkeiten ausstellen möchten sowie alle Interessierten sind herzlich zur Ausstellungseröffnung eingeladen. Hier wird es natürlich auch Gelegenheit geben, weitere Informationen zu erfahren und auch mit dem einen oder anderen Künstler ins Gespräch zu kommen. Weitere Informationen erhalten Sie bei den Organisatoren des Projekts: Heike Bulle, Tel. 0151-62814911, email: heike.bulle(at)bistum-trier.de oder Benedikt Heselhaus, Tel. 06861-91160, email: benedikt.heselhaus(at)schwesternverband.de.



Viele verschiedene Lebensbilderrahmen entstanden beim inklusiven Kunstprojekt.