Rechter Inhaltsbereich

29.05.2015

Tagesförderstätte stellt sich vor

Asperger-Autistin Dr. Christine Preißmann referierte


Seit 2013 ist die Tagesförderstätte Autismus Saar, eine Einrichtung des Schwesternverbandes, Am Kreisel in Nalbach ansässig. Die Klienten mit autistischer Behinderung, die hier betreut werden, haben sich prächtig eingelebt, wie Leiter Andreas Schackmar freudig bestätigt. Tages- und Arbeitsabläufe dieses hochsensiblen Betreuungsfeldes haben sich gut eingespielt, was das Team zum Anlass nahm, die Arbeit in der Tagesförderstätte der Öffentlichkeit vorzustellen.

Fachpublikum, Betroffene, Eltern, Angehörige und Interessierte kamen so zu einem Tag der offenen Tür, um sich über das Angebot der Tagesförderstätte zu informieren. Bürgermeister Peter Lehnert fungierte als Schirmherr und überreichte einen Spendenumschlag an Einrichtungsleiter Schackmar. Er lud Klienten und  Mitarbeiter dazu ein, ein Teil von Nalbach zu werden und hofft künftig darauf, diese noch öfter in der Gemeinde z.B. bei Veranstaltungen begrüßen zu dürfen. Schackmar bedankte sich und versprach der Einladung nachzukommen.

Zu Gast war ebenso Dr. Chrsitine Preißmann, deren Vortrag die rund 50 Gäste sehr bewegte. Die Fachärztin für Allgemeinmedizin und Psychotherapie aus Südhessen ist selbst Asperger-Autistin und berichtete anhand vieler Beispiele, auch aus ihrem eigenen Leben, von typischen Hürden und schwierig zu meisternde Situationen für Menschen mit Autismus und deren Umfeld, mit Blick auf Lösungsansätze zur Inklusion.

Natürlich hatten die Anwesenden auch Gelegenheit, die Tagesförderstätte und deren Konzept kennenzulernen. Die Mitarbeiter führten durch die Räumlichkeiten und erklärten Arbeitsweise und Abläufe. Bei einem gemütlichen Beisammensein klang der Tag aus.



Bei einem Kennenlerntag stellte die Tagesförderstätte dem Fachpublikum, Angehörigen und Interessenten vor.


Referentin Dr. Preißmann, selbst Asperger-Autismus, berichtete auch aus ihrem eigenen Leben.