Rechter Inhaltsbereich

07.07.2014

Benefiz-Fußball-Turnier am 12. Juli

12 Mannschaften spielen im Erletalstadion Endingen


Am 12. Juli um 13 Uhr ist es wieder soweit: das Benefiz-Fußball-Turnier des "Haus St.Katharina" wird im Erlestation Endingen ausgetragen.
12 Mannschaften, die sich aus Mitarbeitern von Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern aus der region zusammensetzen kämpfen um den Pokal.
Gespielt wird in 2 Gruppen à 6 Mannschaften, die Spielzeit der Gruppenspiele beträgt 9 Minuten, die Finalspieldauer beträgt 10 Minuten. Gespielt wird gleichzeitig auf zwei Kleinspielfeldern. Dazwischen findet ein Einlagespiel der E-Junioren statt: SV Endingen – Riegeler SC.

Das Turnier kann nur durch den Einsatz von mehr als 70 ehrenamtlichen Helfern, die an diesem Tag im Einsatz sind stattfinden. DIese setzen sich aus Mitarbeitern und ehrenamtlichen Mitarbeitern des "Haus ST. Katharina", des SV Endingen sowie aus Freunden und Bekannten zusammen. Hierfür ist schon jetzt ein herzliches Dankeschön zu sagen!!!

Am Tag ist auch für musikalische Unterhaltung gesorgt. Der Bürgerwehr Spielmannszug Endingen wird in Marschformation gegen 16.00 Uhr auf dem Platz einlaufen. Dabei erfolgt auch eine Scheckübergabe dre Sparkasse, die das Turnier unterstützt. Außerdem wird eine große Tombola veranstaltet, die mit Hilfe von großzügigen Spendern aus Endingen und der Umgebung mit über 300 Gewinnen punkten kann. Zuständig war mit großem Engagement „Miss Tombola“ Inge Griebel und ihr Ehemann Charly Griebel. Der Hauptpreis, der nach dem Endspiel gezogen wird, sind 300 Euro in bar, der zweite Preis ein Fernseher.
Das Endspiel beginnt gegen 18 Uhr.

Am Turniertag kann auch ein Sportparcours von der Wehrle-Werk-Stiftung wahrgenommen werden. Fünf Stationen wie z. B. Büchsenwerfen oder Basketball werden dazu aufgebaut. Zu gewinnen gibt es wieder für alle BewohnerInnen Medaillen und für die ersten 3 Siegerpokale.

Für das leibliche Wohl ist am Tag natürlich auch bestens gesorgt.

Ein Dank geht auch an den SV Endingen, der das Stadion für das Turnier zur Verfügung gestellt hat. Natürlich dankt der Schwesternverband besonders dem Organisationsteam: Inge und Charly Griebel, Roland Bührer, Martin Bernhard, Gudrun Giedemann, Frank Schauer und Michael Zimmermann.