Rechter Inhaltsbereich

26.01.2017

Mobiler Mittagstisch aus Nonnenweier

Neues System für flexiblere Essenszeiten


Der Mobile Mittagstisch aus der Küche des Diakonissenhauses in Nonnenweier wird mit einem neuen System fortgeführt. Der Schwesternverband,  der den Betrieb der Küche auf dem Gelände des Diakonissenhauses übernommen hat, hat investiert und die Produktion auf das moderne cook&chill-System umgestellt.

Das bedeutet: Die Speisen werden wie bisher täglich frisch zubereitet und dann herunter gekühlt und kalt zu den Kunden transportiert. Durch zur Verfügung gestellte Induktionskochplatten können die Speisen dann per Knopfdruck erhitzt werden. Dabei werden die Speisen in der Nonnenweierer Küche bis kurz vor den Garpunkt gekocht, bei der Regeneration erfolgt dann die Fertigstellung. Die Folge: das Essen ist wie frisch gekocht. Und jeder Kunde ist zukünftig unabhängig von der Anlieferungszeit und kann selbst entscheiden, wann er essen möchte. Ein Knopfdruck auf die Regenerationsplatte genügt und das Essen wir heiß gemacht.

„Das System hat damit deutliche Vorteile gegenüber anderen Verfahren bei einem ‚Essen auf Rädern‘“, erläutert Andreas Hank, Küchenleiter in Nonnenweier, der das System schon erfolgreich im Saarland und der Eifel eingeführt hat. „Bei einer  Belieferung mit warmen Speisen müssen die Kunden essen, wenn der Fahrer klingelt oder das Essen nochmals erwärmen. Auf der Fahrt und bei zweitem Erwärmen gehen aber viele Nährstoffe verloren.“

Wer schon Kunde der Küche in Nonnenweier ist, wird automatisch auf das neue System umgestellt. Wer sich für das Angebot interessiert wendet sich an Andreas Hank, Mobilnummer: 0176/10024911, E-Mail: andreas.hank(at)schwesternverband.de, gerne kann auch ein Probeessen vereinbart werden.