Rechter Inhaltsbereich

16.12.2015

Geschenke gebracht

Nikolaus und Knecht Ruprecht in Fremersdorf


Besondere Gäste hatten sich für den Nikolausabend im „Haus St. Barbara“ in Fremersdorf angesagt. Dies sorgte bei den Senioren schon im Vorfeld für Gesprächsstoff.  Die Pfleger wurden ausgefragt, jedoch konnte und wollte keiner Auskunft geben.
Als bei beginnender Dunkelheit der Hl. Nikolaus mit  dem Knecht Ruprecht erschien, war die Überraschung gelungen. Seit frühester Kindheit hatte diese Tradition eine große Bedeutung für die Senioren. Der Nikolaus ist als Schutzpatron der Seefahrer, der Juristen, der Pfandleihern usw. bekannt, doch er gilt vor allem als Freund der Kinder. Vor Knecht Ruprecht hatte sich so mancher als Kind gefürchtet. Die Angst davor, wegen Verfehlungen in den Sack gesteckt zu werden, saß tief. So wurden die alten Menschen an ihre Kindheit, an die Verehrung  von Nikolaus und das Mitbringen von Geschenken erinnert. Auch diesmal kam er nicht mit leeren Händen und vergaß auch die im Bett liegenden Bewohner nicht. Er bescherte alle Bewohner mit einem kleinen Geschenk, das vom Förderverein gesponsert wurde, sowie einem Schokoladen-Nikolaus. Einige der Senioren stimmten dabei spontan altbekannte Nikolauslieder an.

Ob jemand die Verkleideten erkannt hat, weiß man nicht. Aber die Vorstandsmitglieder des Fördervereins, Peter Folz als Nikolaus und Edith Wottgen als Knecht Ruprecht, hatten ihre Sache super gemacht und mit ihrem Besuch den alten Menschen sehr viel Freude bereitet.
Mit den besten Wünschen zum Weihnachtsfest und für das neue Jahr bedankt sich der Förderverein bei allen Gönnern und Unterstützern.  Mit Ihren Spenden und Mitgliedsbeiträgen war es möglich, die Veranstaltungen des laufenden Jahres und die Nikolauspräsente zu finanzieren. Und dafür bedankt sich natürlich auch das „Haus St. Barbara“ und der Schwesternverband.



Nikolaus und sein Knecht besuchten auch die Bewohner, die nicht mehr so gut aufstehen können.