Rechter Inhaltsbereich

25.11.2013

Förderverein St. Elisabeth e.V. spendet 15.000 Euro

Senioren können sich auf den Sommer freuen.


Ein Zeichen der Solidarität setzt der Förderverein St. Elisabeth e.V. mit einer Spende an das „Haus St. Wendelin“ in Assamstadt. Die Einrichtung und natürlich die Bewohner können sich über 15.000 Euro freuen, die für den Bau des Generationengartens eingesetzt werden.

„Der Mitgliedsbeitrag zum Elisabethenverein ist ein Solidaritätsbeitrag füreinander“, betont die Vereinsvorsitzende Renate Deißler bei der Spendenübergabe. Als  Förderverein mit sozial-caritativen Aufgaben unterstütze der Verein zum Beispiel die Sozialstation oder bedürftige Familien – und künftig auch das „Haus St. Wendelin“, wie Deißler weiter sagt. Nach längerer Überlegungszeit und Diskussion im Vorstand habe man sich für die Summe von 15.000 Euro entschieden, die für einen bestimmten Zweck eingesetzt werden soll. Regional- und Einrichtungsleiterin Stephanie Hübscher, die den Scheck entgegen nahm bestätigte den Wunsch, dass  mit dem Geld ein großes Sonnensegel für den Außenbereich des Cafés des „Haus St. Wendelin“ finanziert wird, das den Senioren im Sommer Schatten spenden soll. Mit dem Rest des Betrages soll der geplante Bachlauf im Generationengarten errichtet werden.

Doch das ist noch lange nicht alles, was sich der Förderverein zur Unterstützung des „Haus St. Wendelin“ ausgedacht hat. Ab Januar 2014 werden zwei ehrenamtliche Helferinnen des Vereins jeweils sonntags das Café des Seniorenheims betreiben. Besucher aus Assamstadt sind dort natürlich auch gerne gesehen. Zudem wird im Mehrzweckraum, der auch Gruppen und Vereinen der Gemeinde zur Verfügung gestellt wird, das Erzählcafé jeden zweiten Dienstag im Monat stattfinden. „Wir würden uns freuen, wenn auch Bewohner daran teilnehmen“, sagt Deißler. Außerdem möchte der Förderverein Besuchsdienste organisieren, um den pflegebedürftigen Senioren Aufmerksamkeit und Abwechslung zu schenken. Ausgebildete Hospiz-Mitarbeiterinnen stehen auf Wunsch auch als Begleitung Sterbender bereit.

Stephanie Hübscher sowie Pflegedienstleiterin Lili Krüger freuten sich sehr über die Spende und die angekündigte ehrenamtliche Unterstützung. Sie bedankten sich herzlich bei den anwesenden Vereinsmitgliedern: „Wir sind so dankbar, dass wir hier in Assamstadt so gut aufgenommen werden und so großartige Unterstützung und Hilfe erhalten“, sagt Stephanie Hübscher. Besonders auch die ehrenamtliche Tätigkeit sei ein Segen für das Haus und die Bewohner.