Rechter Inhaltsbereich

17.06.2013

72-Stunden-Aktion: Messdiener bauen Demenz-Haltestelle

Im Rahmen der 72-Stunden-Aktion entstand eine besondere Haltestelle


"Bänke der Begegnung" sollte die Aktionsgruppe im Rahmen der 72-Stunden-Aktion von Donnerstag bis Sonntag in Ottweiler realisieren. Eine Gruppe baute für das neue "Haus am Mühlenweg" in Ottweiler-Fürth eine ganz besondere Bank: eine "Plauderbank" in Form einer Bushaltestelle. Hier können sich nach Eröffnung des Hauses Senioren und Besucher treffen zum "Plaudern". Die Form der Bushaltestelle hat aber noch einen anderen Sinn. Demente ältere Menschen haben häufig den Drang, das Haus zu verlassen. Diese setzen sich dann an die vermeintliche Bushaltestelle und warten. Da aber kein Bus kommt, kommen sie nach einiger Zeit wieder mit ins Haus. Damit hilft eine solche "Haltestelle", dass altersverwirrte Menschen in der Einrichtung bleiben, ohne dass Türen verschlossen werden müssen.

Der Schwesternverband dankt ganz herzlich den Jugendlichen, die die Bank geplant, gebaut und gestrichen haben, sowie allen Materialspendern.

Die 72-Stundeaktion des "Bund der katholischen Jugend" fand in diesem Jahr erstmals bundesweit statt. Unter dem Motto "Uns schickt der Himmel" bekommen die Aktionsgruppen Aufgaben gestellt, die "die Welt etwas besser machen" sollen. Diese müssen binnen 72-Stunden erledigt sein. In Ottweiler und den Stadtteilen konnten in dieser Zeit elf "Bänke der Begegnung" geschaffen werden.



Ein Teil der Messdiener, die die neue Bank gebaut und gestrichen haben.