Rechter Inhaltsbereich

09.11.2016

Steinhirte hütet nun Seniorenheim

Einweihung der Wendelin-Statue im „Haus St. Wendelin“


Das „Haus St. Wendelin“ in Assamstadt darf sich über eine neue Steinstatue des Schutzheiligen St. Wendelin vor seinem Haus freuen. Die Wendelin-Statue in Lebensgröße ist dieser Tage feierlich eingeweiht worden. Gestiftet hat diese der Heimat- und Kulturverein, die schon zu Gründungszeiten die Idee hatten, der Senioreneinrichtung ein neues Steinbild zu ermöglichen. Der Heilige ist der Schutzpatron der Hirten, Landleute und Bauern.
Der ortsansässige Steinbildhauer Elmar Göbel fertige die Arbeit an: Auf einem mächtigen Sockelstein aus heimischen Muschelkalk (ca. 0,7 Tonnen) thront die rund 1,5 Meter hohe Heiligenfigur, die eine hellbeige, filigrane Optik bietet und eine knappe Tonne schwer ist.
Eine besondere Herausforderung stellte der Transport zum vorgesehenen Standort dar, berichtet Robert Stumpf vom Heimat- und Kulturverein. Doch diese Aufgabe wurde dank der tatkräftigen Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Helfer vom Heimat- und Kulturverein erledigt.
Besondere Dankesworte richtet Stumpf an Edgar und Helene Ansmann und ihrer Stiftung, die bei dem Projekt nicht nur mitgearbeitet, sondern auch die Finanzierung ermöglicht hatten.
„Wir haben uns sehr über das Angebot gefreut und sind ganz begeistert, wie es geworden ist“, freut sich auch Regionalleiterin Stephanie Hübscher. Ihr Vater habe einst selbst das Handwerk des Schäfers erlernt und ihr viel davon vermittelt. „Die Statue mit dem heiligen Wendelin versinnbildlicht unser Haus, das Schutz für Menschen bietet, die Hilfe brauchen.“
Das „Haus St. Wendelin“ sei nicht nur voll ausgelastet, sondern auch in der Bevölkerung derart integriert, als ob es schon immer da gewesen sei, zeigt sich Bürgermeister Joachim Döffinger zufrieden. Deshalb freue es ihn besonders, dass durch das Zusammenwirken vieler Ehrenamtlicher das Projekt realisiert werden konnte.
Pfarrer Trupert Kern laß zur Einweihung die Lesung, die am Tag des Schutzheiligen Wendelin vorgesehen ist und segnete das Steinbild im Anschluss. Ein abschließendes Lied vom Cäcilienverein ließ die Einweihungsfeier ausklingen. Danach bot der Elisabethenverein in der Einrichtung für die Gäste eine Kuchentafel an. 



Viele interessierte Besucher und Besucherinnen kamen zur feierlichen Einweihung der Wendelin-Statue.