Inhaltsbereich


Rechter Inhaltsbereich

10.12.2012

Eröffnung gefeiert

In Schönecken alt werden – trotz Pflegebedürftigkeit


Das „Haus Nimstal“ ist feierlich eröffnet – offiziell und mit Gottes Segen. Bereits vor einem Monat sind die ersten Senioren aus Schönecken und dem Eifelkreis in das neue Haus eingezogen. Nun wurde das offizielle Eröffnungsfest gefeiert.

Viele Gäste aus Politik, Vereinen, der Kirchengemeinde, Schulen, dem Kindergarten und der Ortsgemeinde sprachen dem Vorstandsvorsitzenden des Schwesternverbandes Thomas Dane, dem Hausherren Johannes Mans und der Pflegedienstleiterin Barbara Worm ihre Glückwünsche aus; darunter auch Ulrike Höfken, die rheinland-pfälzische Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Weibau und Forsten.  Zum Gelingen der Veranstaltung trugen mit ihren musikalischen Grüßen der Singkreis und das Jugendorchester aus Schönecken bei. Pflegedienstleiterin Barbara Worm betonte in Ihrer Ansprache die gute und freundliche Aufnahme in die Gemeinde. Sie freue sich bereits jetzt über zahlreichen Unterstützer und bedankte sich bei diesen herzlich für den „gelungenen Einstand“ im Ort. „Zusammen mit allen Mitarbeitern des Hauses wird stets das Wohlergehen der Bewohner im Vordergrund aller Bemühungen stehen“, sagt Worm. „Aber eine enge Zusammenarbeit vor Ort, mit Angehörigen, Bürgern und Vereinen, die Hilfe und Unterstützung anbieten, wird sich ebenso positiv im Sinne der Bewohner auswirken.“

39 Plätze für pflegebedürftige Senioren bietet das „Haus Nimstal“ in Schönecken an. 15 Bewohner leben bereits in der Einrichtung und diese freuten sich anlässlich der Eröffnungsfeier über das Interesse, die rege Anteilnahme und die gelungene Feier.
Der freigemeinnützige Schwesternverband geht mit dem „Haus Nimstal“ neue Wege. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt und vereint seniorengerechtes Wohnen, ärztliche Versorgung und die Möglichkeit verschiedene Dienstleistungen des Schwesternverbandes zu nutzen, alles unter einem Dach.

Neben der neuen, am örtlichen Bedarf orientierten Einrichtung in Schönecken, ist der  Schwesternverband bisher an 18 weiteren Standorten, in den Bundesländern Saarland, Rheinland Pfalz, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt Träger von Einrichtungen und Dienstleistungen der Alten- und Behindertenhilfe. In der Eifel gehören das „Eifelhaus“ in Bitburg, das „Haus St. Ambrosius“ in Irrel, sowie das „Haus Marienhöhe“ in Dahlem zum Schwesternverband. Reservierungswünsche und Fragen richten Sie bitte per E-Mail an info-nimstal(at)schwesternverband.de oder rufen Sie an: Tel.: 06553 - 900940