Rechter Inhaltsbereich

12.12.2014

Richtfest in Roßlau

Auch die Kindergartenkinder von gegenüber feierten mit


Ein halbes Jahr nach der offiziellen Grundsteinlegung konnte nun in Dessau-Roßlau Richtfest für das "Haus an der Rossel" gefeiert werden. Als Gäste war nicht nur die politischen Vertreter, darunter Oberbürgermeister Peter Kuras und Ortsbürgermeisterin Christa Müller, mit dabei, sondern auch die Kindergartenkinder vom benachbarten Kindergarten Ev. Kindergarten St. Marien.

Nach der Begrüßung durch Jörg Teichert, Mitglied des Schwesternverband Vorstandes, hielt Christoph Guhlke, in traditioneller Kluft den Richtspruch und wünschte damit in traditioneller Manier der Pflegeeinrichtung alles Gute. Im Spruch hieß es zum Ende:

"Die Gläschen spring’ in tausend Stück,

ein jeder Splitter bringe Glück,

halt fern das Unheil, wirke Segen

und den Bewohnern ein erfülltes Altenleben.

Du Glas zersplittre nun im Grund-

geweiht sei dieser Bau zur Stund’!"

 

Anschließend sprach Oberbürgermeister Peter Kuras sein Grußwort, in dem er dem Schwesternverband alles Gute wünschte und darauf hoffte, dass sich das Haus mit Mitarbeitern und Bewohnern gut in das Wohngebiet eingliedern und ein reger Austausch mit der Nachbarschaft entsteht. Den Anfang dazu machten kurz darauf die Kindergartenkinder vom Ev. Kindergarten ST. Marien, die direkt gegenüber beheimatet sind. Sie überreichten ein selbst gemaltes Bild und sangen den rund 80 Gästen ein Adventslied vor.

Anschließend wurde das Fest mit deftiger Gänsekeule, Grün- und Rotkohl ausklingen gelassen. Die Handwerker, für die das traditionelle Richtfest hauptsächlich veranstaltet wird, waren natürlich auch alle dabei und ließen es sich schmecken. 



v.l.n.r.: Guido Karohl, Einrichtungsleiter der Häuser Waldstraße und Elbe-Fläming, bauleitender Architekt Wolfhardt Focke von focke-Architekten, Vorstandsmitglied Jörg Teichert vom Schwesternverband und OB Peter Kuras.